The Swingles: Snapshots Vol. I & II

The Swingles: Snapshots Vol. I & II

(English version below)

The Swingles (ehemals The Swingle Singers) sind eine wahre A-Cappella-Institution aus London: Seit 1962 haben sie über 50 CDs veröffentlicht, sind mehrfacher Grammy-Gewinner mit über 100.000 Social Media Followern – das muss ihnen erst mal jemand nachmachen! Trotz etlicher Besetzungswechsel haben sie niemals ihr außergewöhnliches musikalisches Niveau verloren. Seit einigen Jahren sind sie nun als Septett unterwegs, was ihrer klanglichen Vielfalt und Ausdrucksstärke aber keinen Abbruch tut.


2020 und 2021 veröffentlichten sie zwei reine Online-Alben – Snapshots Vol. I & II – beide gefüllt mit je 10 Songs, Cover sowie Eigenkompositionen. Trotz pandemiebedingt isolierter Tonaufnahme entsteht ein wundervoll warmer und runder Gesamtklang, der an sich schon sehr großen Spaß bereitet. Besonders hervorzuheben sind diesbezüglich das hypnotisierende Eigenwerk Narnia, das erfrischende und eindrückliche Arrangement von Weather to Fly der britischen Rockband Elbow sowie meine absolute Lieblingsnummer Les Fleurs der US-amerikanischen Soulsängern Minnie Riperton. Dieses farbenfrohe Arrangement zaubert große Gänsehaut und macht den ungebrochenen Spaß der Gruppe an der Musik hörbar.


Doch auch den musikalischen Ursprüngen der Gründungsbesetzung bleiben sich The Swingles treu: Eine Liveversion von Bachs Air on the G String im Arrangement des Gruppenerfinders Ward Swingle, die berührender nicht sein könnte.

Noch älteren Ursprungs ist das getragene, von Kevin Fox behutsam arrangierte If Ye Love Me von Thomas Tallis. Wirklich atemberaubend: Sara Brimers Diva Aria („Das 5. Element“) mit ihrer unglaublich leicht und kontrolliert geführten Stimmhöhe! Mein Lieblingsohrwum ist aber ganz klar Edward Randells wunderschönes poppiges Arrangement von Ray Charles‘ Hallelujah I Love Him So. Jon Smith trifft mit seiner Stimmfarbe genau meinen musikalischen Nerv – grandios!

Auch Gäste dürfen auf den beiden CDs nicht fehlen: Die Ayoub Sisters fügen mit ihren Streichinstrumenten dem orientalisch angehauchten Fatma und Astor Piazzollas Libertango eine neue Farbe hinzu. Und niemand geringeres als die New York Voices sind die Gäste bei Wayne Shorters Footprints: Darmon Meaders Scat Solo lässt ahnen, was Vocal Jazz bedeuten kann.

The Swingles stehen seit Jahrzehnten für einen einzigartigen Sound sowie für anspruchsvolle, fließende Arrangements. Sie klingen immer frisch und unfassbar homogen, egal ob live oder auf CD. Sie gehen mit der Zeit, kooperieren mit den unterschiedlichsten Kollegen und öffnen sich vielen musikalischen Strömungen. Und sie agieren immer auf allerhöchstem Niveau und ganz weit oben in der weltweiten A-Cappella-Liga. Besonders schön: Mit Imogen „Midge“ Parry singt bereits ein Swingle der 2. Generation mit – ihr Vater Ben Parry sang selbst 6 Jahre in der Band.

Vol. I   41:37 Min
Vol. II  37:20 Min

https://www.theswingles.co.uk/

Rezension von Nina Ruckhaber für die Chorzeit – Das Vokalmagazin, Mai 2021

The Swingles (formerly The Swingle Singers) are a true a cappella institution from London: They have released over 50 CDs since 1962, are multiple Grammy winners with over 100,000 social media followers – someone has to do this first! Despite a number of line-up changes, they have never lost their exceptional musical level. For a few years now they have been on the road as a septet, which does not detract from their tonal variety and expressiveness.

In 2020 and 2021 they released two purely online albums – Snapshots Vol. I & II – each filled with 10 songs, covers and original compositions. Despite the isolated sound recording due to the pandemic, the result is a wonderfully warm and rounded overall sound, which in itself is a lot of fun. Particularly noteworthy in this regard are the hypnotizing original work Narnia, the refreshing and impressive arrangement of Weather to Fly by the British rock band Elbow and my absolute favorite number Les Fleurs by the US soul singer Minnie Riperton. This colorful arrangement conjures up goose bumps and makes the unbroken fun of the group with the music audible. But The Swingles also remain true to the musical origins of the founding line-up: A live version of Bach’s Air on the G String, arranged by the group inventor Ward Swingle, that couldn’t be more touching. The worn If Ye Love Me by Thomas Tallis, carefully arranged by Kevin Fox, is of even older origin. Really breathtaking: Sara Brimer’s Diva Aria (“The 5th Element”) with her incredibly easy and controlled pitch! My favorite earworm is clearly Edward Randell’s wonderful poppy arrangement by Ray Charles‘ Hallelujah I Love Him So. Jon Smith hits my musical nerve with his vocal color – terrific! Guests should not be missing on the two CDs either: With their string instruments, the Ayoub Sisters add a new color to the oriental-influenced Fatma and Astor Piazzolla’s Libertango. And none other than the New York Voices are the guests at Wayne Shorters Footprints: Darmon Meader’s Scat Solo gives an idea of ​​what vocal jazz can mean.

The Swingles have stood for a unique sound and sophisticated, flowing arrangements for decades. They always sound fresh and incredibly homogeneous, whether live or on CD. You move with the times, cooperate with a wide variety of colleagues and open up to many musical trends. And they always act at the highest level and very high in the global a cappella league. Particularly nice: Imogen „Midge“ Parry is already a 2nd generation swingle – her father Ben Parry sang in the band for 6 years.

Review written from Nina Ruckhaber for the german choral magazine Chorzeit, May 2021