CD-Rezension Peter Eldridge: Somewhere

<span>CD-Rezension</span> Peter Eldridge: Somewhere

(English version below)

Wenn Peter Eldridge, Gründungsmitglied der New York Voices, eine neue Solo-CD vorlegt, horcht die vokale Jazz-Szene auf. Im Juli 2019 ist sein inzwischen achtes Soloalbum „Somewhere“ erschienen – eine CD voller Balladen, aufgenommen mit dem 20-köpfigen Streichorchester des Cellisten und Dirigenten Eugene Friesen sowie einem Jazztrio um den Pianisten und Arrangeur Kenny Werner. Eldridge und Werner – die beiden Hauptakteure dieser CD – haben für diese CD einige Musiker vom Berklee College of Music in Boston einladen können, an dem Eldridge selbst auch unterrichtet. Werner ist mit einer Ausnahme für sämtliche Streicherarrangements verantwortlich.

In sanften Tönen beginnt Eldridge seine neue CD und gibt mit dem Eddy-Arnold-Klassiker You don’t know me den Ton für das gesamte Album vor: Das unfassbar warme, runde Timbre seiner Stimme findet ihr perfektes Äquivalent in den sahnigen Streicherklängen und der gekonnt dezent hingepinselten Trio-Begleitung. Praktisch alles auf dieser CD ist handwerklich von höchster Qualität! Schon mit dem Opener leistet sich Eldridge keineswegs ein billiges Ray-Charles-Cover, sondern bildet seine ganz eigene Version des Liebesschmerzes der legendären Vorlage heraus.

Bei den meisten Stücken des Albums stammen entweder die Musik oder der Text aus der Feder von Eldridge oder Werner. Der Hörer findet daneben aber auch einiges altbekanntes Material, so z. B. von Ivan Lins und Leonard Bernstein. Diese Musik ist, wie man so sagt, zeitlos: Starke Melodien zu berührenden Harmoniefolgen, Geschichten über Liebe, Freude, Schmerz und Hoffnung … Der Großteil der Neukompositionen fügt sich klanglich und stilistisch erstaunlich bruchlos an diese Evergreens.

Bewegenster Moment ist für mich allerdings der Song That Which can’t be explained, für den Eldridge alleine verantwortlich zeichnet. Vielleicht erreicht mich diese Komposition auch deshalb so unmittelbar, weil sie mehr als alle anderen Titel für ein etwas moderneres Songwriting steht – und ich bin und bleibe musikalisch ein Kind des 21sten Jahrhunderts!

Aber natürlich weiß ich auch die Klassiker zu schätzen: Mit einem wundervollen A-Cappella-Intro startet Eldridge den Titeltrack, Somewhere von Bernstein & Sondheim (aus der West Side Story von 1957), und belässt es im weiteren Verlauf ausnahmsweise bei einer reinen Klavierbegleitung. Dann aber collagiert er den Song nahtlos mit A time for love von Mandel & Webster (aus dem Film An American Dream von 1966) – nun jedoch ausschließlich begleitet von Streichern und Harfe. Zwei absolute Kult-Songs (über herbeigesehnte Orte und Zeiten …) in interessant kontrastierender Abfolge; jede der beiden Instrumentierungen betont andere Nuancen in Eldriges wundervoll samtiger Stimme.

Wer wie ich Freude hat an diesem Ausnahme-Timbre, und wer ein Faible hat für zeitlose Balladen in klangverliebten Arrangements, dem sei diese CD wärmstens ans Herz gelegt!

Rosebud Music, 53:39 min
www.petereldridge.com

The moment when Peter Eldridge, founding member of the New York Voices, releases a new solo CD makes the vocal jazz scene sit up. In July 2019 his by now eighth solo album “Somewhere” was published – a CD full of ballads recorded with the 20-strong string orchestra of the cellist and conductor Eugene Friesen as well as a jazz trio around the pianist and arranger Kenny Werner. Eldridge and Werner, being the protagonists of this CD, have invited a selection of musicians from Boston Berklee College of Music where Eldridge also teaches. Werner, with one exception, has been responsible for all the string arrangements.

Eldridge’s music on this new CD starts softly, setting the tone for the whole album with the Eddy Arnold classic You don’t know me. The unimaginably warm, rounded timbre of his voice finds its perfect equivalent in the creamy string sounds and the ably subtle accompaniment of the trio. Basically, everything on this CD is of highest technical quality! Even the opener is by no means a cheap Ray Charles cover but displays Eldridge’s very own reading of the lovesickness that marks the legendary reference.

In most of the pieces of this album either the music or the lyrics have been penned by Eldridge or Werner. Besides, the listener also finds some well-known material, for example by Ivan Lins and Leonard Bernstein. As the saying goes, this music is timeless. Strong melodies go together with touching harmonic progression, there are stories about love, joy, sorrow and hope… The greater number of the new compositions attach seamlessly to these evergreens in terms of sound and style.

Yet the most touching moment from my point of view is the song That Which can’t be explained, which is Eldridge’s own work. Maybe this is due to the fact that it – more so than any other song – reflects a more modern songwriting. After all I am a child of the music of the 21st century!

Nevertheless I also treasure the classics: The title song Somewhere by Bernstein & Sondheim (from the 1957 Westside Story) starts with a wonderful a cappella intro and has a pure piano accompaniment for a change throughout the rest of the piece. However, this song is then collaged with A time for love by Mander & Webster (from the 1966 movie An American Dream), here exclusively accompanied by strings and harp. These are two outright iconic songs about sought-after places and times contrasting each other and highlighting different nuances of Eldridge’s wonderfully velvet voice.

Anyone wanting to fall in love with this exceptional timbre and having a weakness for timeless ballads in luxuriant arrangements – like me! – should definitely grab a copy of this new album!

Rosebud Music, 53:39 min
www.petereldridge.com