Reminiscing in Tempo / New York Voices

Reminiscing in Tempo / New York Voices

(English version below)

Wenn ein Ensemble nach 30 Jahren seines Bestehens eine neue CD vorlegt, sind erfrischende musikalische Offenbarungen ja nicht unbedingt zu erwarten – die New York Voices aber treten mit „Reminiscing in Tempo“ putzmunter den Gegenbeweis an! Herausragend und vielfältig dargebotener Vocal-Jazz: Ob a cappella oder im nahtlosen Zusammenwirken mit Instrumentalisten – die New York Voices sind eine der ganz wenigen Gruppen, die beide Genres gleichermaßen stilsicher und virtuos bedienen.

Sie hätten sich dem Mainstream moderner Vokal-Produktionen mit viel Schnick-Schnack und unüberhörbarer Nachbearbeitung anschließen können – haben sie aber nicht, und das steht ihnen wirklich sehr gut! Denn nun klingt diese CD genauso ehrlich, wie sie produziert wurde: Alle zwölf Arrangements sind konsequent 4-stimmig gesetzt und alle Gesangsparts wurden tatsächlich „live“, also gleichzeitig im Studio aufgenommen. Und so klingt die CD genauso gut, wie diese Vier und ihre Begleiter tatsächlich (und auch auf der Bühne) sind!

Was „Reminiscing in Tempo“ für mich zum perfekten New York Voices-Album macht: Die CD bringt genau den Song-Mix, den ich von Lauren Kinhan, Kim Nazarian, Darmon Meader und Peter Eldridge hören möchte. Dave Brubeck, Cole Porter, Duke Ellington, Paul McCartney, Fred Hersch, Ivan Lins, Ignacio Servantes – und einige Kompositionen aus den eigenen Reihen. Ähnlich weit gespannt ist die Palette der Arrangements: von A-Cappella-Songs bis zu Bigband-Nummern mit Vokalensemble ist alles dabei.

Falls jetzt jemand meint, ich würde zu jedem Track des Albums einen Absatz schreiben: Weit gefehlt – ich habe mir hier nur die feinsten Rosinen rausgepickt! Es sind halt einfach so viele … Los geht‘s:

Die CD beginnt mit „Round, round, round (Blue Rondo à la Turk)“ in einem fantastischen Arrangement von Darmon Meader, das definitiv eine Grammy-Nominierung verdient hätte. Al Jarreau hatte Dave Brubecks 9/8-Komposition schon 1981 betextet und für die Vokal-Welt erobert; die New York Voices kombinieren die Virtuosität Jarreaus mit dem Swing des Dave Brubeck Quartetts – großartig! Hiermit haben sie sich definitiv ein Denkmal gesetzt.

Wenn man Chick Coreas Komposition „Open Your Eyes, You Can Fly“ ein etwas entspannteres Tempo gönnt, als Flora Purim das 1976 tat, wird nahezu ein Popsong daraus – dem 7/4-Takt des A-Teiles zum Trotz. Perfekter Ensemble-Scat über gepflegten Latin-Fusion-Sound … das klingt alles so leicht!

Ivan Lins, brasilianischer Singer-Songwriter, Inspirationsquelle und Freund der Voices, schrieb mit „Answered Prayers (É De Deus)“ eine subtil groovende Nummer, die in der Version der New York Voices zum Musterbeispiel für stilsicheres Arrangieren wird: So schwerelos Bossa-Nova-like bekommt man die komplexe Kombination aus Vokalquartett, Bläserensemble und Rhythmusgruppe nur sehr selten zu hören! Das Saxophon-Solo ist natürlich auch aus dem Hause Meader …

„A Dance For Me“, ein Song des New Yorker Pianisten Fred Hersch mit Lyrics von Cheryl Pyle, atmet Broadway-Atmosphäre; die kunstvoll ausformulierten Akkordfolgen entfalten sich im Gesangssatz besonders farbenfroh – und Peter Eldridge steuert mit seinem warmen Timbre Linien bei, die Intelligenz und Melancholie wundervoll vereinen.

Auch ein Deutscher ist auf dieser CD vertreten: Der Berliner Drummer und Vocal-Percussionist Gabriel Hahn zeigt bei Darmon Meaders Eigenkomposition „Moments in a Mirror“, wie vielfältig Bodysounds im A-Cappella-Zusammenhang auch in Studioproduktionen eingesetzt werden können.

Cole Porters „It‘s Allright With Me“ ist, nun ja, ein Mörder-Swing: Fantastisch arrangiert für Sänger, Bläser und Band, mit Meader-Soli voller Spielfreude am Sax und Scatgesang – pure Energie!

Besonders zauberhaft im unmittelbaren Anschluss: Kim Nazarians Lead Vocals im Titelsong „Reminiscing in Tempo“. Schon das Original von Ellington ist eine zwölfeinhalb Minuten dauernde Kuriosität der Jazzgeschichte; Mel Tormés gesungene Adaption aus dem Jahr 1962 ist sowohl textlich als auch rhythmisch die Vorlage für die Voices.

Mit „The Forecast Is Sunny“ widmet sich Lauren Kinhan mit einer Liebehymne an ihre Tochter und entführt mit bewegenden Akkordfolgen in sanfte Klangwelten. Kinhan beweist mit diesem Stück ihr Talent zum gefühlvollen Songwriting.

„Avalon“ ist eine ausgesprochene Ausnahmeerscheinung im NYV-Universum: Weder der Song selbst (Al Jolson) noch das eigentliche Arrangement (Ray Charles; nicht der R‘n‘B-Sänger, sondern der Songwriter, Arrangeur und Dirigent gleichen Namens) sind von den New York Voices. Vielmehr handelt es sich um eine liebevolle Hommage an eine sehr gutgelaunte Aufnahme mit Ella Fitzgerald, Catarina Valente und Perry Como – und, ganz subjektiv und ungefiltert, um mein Lieblingsstück auf dieser CD …

Die gefühlvolle A-Cappella-Interpretation von Lennon/McCartneys „In my life“ schließlich dient den New York Voices schon seit Jahren immer wieder als Zugabe und hat nun endlich ihren Platz auf einem Tonträger gefunden – ein sehr berührender Abschluss eines wirklich wundervollen Albums.
Wer ihre CD „A day like this“ mochte, wird „Reminiscing in Tempo“ lieben!

Normally you would not expect fresh musical revelations from the newest CD of a 30-year-old ensemble. The New York Voices, however, have produced evidence to counter this with “Reminiscing in Tempo“. Performing outstanding and multifaceted performed vocal jazz either a cappella or in seamless interaction with instrumentalists, the New York Voices are one of the few groups that are able to serve both genres in a virtuoso and stylistically confident manner.

They could have adapted to modern mainstream vocal productions with a lot of frills and unmistakable postproduction. But they successfully resisted and very much became themselves as this CD actually sounds as honest as it was produced. All of the twelve arrangements are consistent four-part settings and each of the vocal parts were recorded “live”, that is at the same time in the studio. Thus the CD sounds just as good as these four and their accompanists really are!

What makes “Reminiscing in Tempo“ the perfect New York Voices album? The CD delivers exactly the song mixture that I want to hear from von Lauren Kinhan, Kim Nazarian, Darmon Meader and Peter Eldridge. Dave Brubeck, Cole Porter, Duke Ellington, Paul McCartney, Fred Hersch, Ivan Lins, Ignacio Servantes plus some compositions coming from within their own ranks. There is an extensive range of arrangements encompassing everything from a cappella songs to big band pieces with vocal ensemble.

If you think I was about to write a whole paragraph about every track of the album you’re miles out. I have picked and chosen… let’s go!

The CD begins with “Round, round, round (Blue Rondo à la Turk)“ in a fantastic arrangement by Darmon Meader and this one definitely deserves a Grammy nomination. Back in 1981 Al Jarreau had added text to Dave Brubeck’s nine-eight-time composition and conquered the vocal world. The New York Voices combine Jarreau’s virtuosity with the swing of the Dave Brubeck Quartet. Surely they have raised a monument for themselves with this.

If you play Chick Corea’s composition “Open Your Eyes, You Can Fly“ in a slightly more relaxed tempo than Flora Purim did in 1976 you nearly get a popsong out of it – despite the seven-four time of the first part. Perfect ensemble scat singing along with cultivated Latin fusion sound … and it all sounds so simple!

Brasilian singer-songwriter Ivan Lins is known as inspirational source and friend of the Voices. He contributed “Answered Prayers (É De Deus)“ to this album. It is a subtly grooving track and in the version of the New York Voices it becomes a classic example of stylistically confident arranging. Just listen to this complex combination of vocal quartet, wind ensemble and rhythm section sounding as weightless as bossa nova. The saxophone solo is also from the house of Meader…

“A Dance For Me“ is a song by the New York pianist Fred Hersch with lyrics by Cheryl Pyle. It spreads Broadway atmosphere through artfully formed harmonic successions colorfully unfolding in the vocal part. Peter Eldridge’s warm timbre contributes lines that marvelously fuse intelligence and melancholy.

There is also a German musician on this CD: Berlin drummer a vocal percussionist Gabriel Hahn shows in a variety of ways how body sounds can be included in a cappella studio productions, such as in Darmon Meader’s composition “Moments in a Mirror”.

Cole Porter’s “It‘s Alright With Me“, well, is a blistering swing: fantastically arranged for singers, wind players and band with sax and scat solos full of joy – pure energy!

Immediately consecutive, Kim Nazarian’s lead vocals in the title song “Reminiscing in Tempo“ is especially glamorous. Even the original piece by Ellington was a twelve-minute oddity of jazz history. Mel Tormés sung adaption from 1962 serves as a textual and rhythmical reference for the Voices.

In “The Forecast Is Sunny“ Lauren Kinhan dedicates herself to hymn of love to her daughter, leading us into a mellow world of tones through moving harmonic series. In this piece Kinhan proves her talent for sentimental songwriting.  

“Avalon“ is a downright exception in the NYV universe. Neither the song itself (Al Jolson) nor the actual arrangement (Ray Charles, not the R’n’B singer but the songwriter, arranger and conductor of the same name) is from them. Instead it is a lovely tribute to a very cheerful recording featuring Ella Fitzgerald, Catarina Valente and Perry Como. And… utterly subjective and unfiltered, this is my favourite piece on this CD.

The emotional a cappella interpretation of Lennon/McCartney’s “In my life” has served the New York Voices as an encore for many years. Now it finally found its way onto a sound carrier. What a touching finish of this adorable album. Whoever liked their CD “A day like this” will love “Reminiscing in Tempo“!


New York Voices: Reminiscing in Tempo
released 2019, Origin Records
www.newyorkvoices.com

Übersetzung der Rezension ins Englische: Fabian Pasewald